Montag, 8. Januar 2018

Getestet: Gel-Lacke von Lilaque

Hallo ihr Lieben!

Kürzlich bekamen wir eine Anfrage von Lilaque, ob wir nicht Lust hätten welche ihrer Lacke kostenlos zu testen. Nach einem Blick auf die Homepage die wirklich sehr schön aufgemacht ist waren wir uns einig, dass wir das sehr gerne tun würden.

Da wir eine große Box* mit zwei Farben nach Wahl und Base- und Topcoat und eine kleine Box* mit einer zufälligen Farbe sowie Base- und Topcoat bekommen sollten, folgte erstmal eine längere Diskussion, wer denn nun die große Box bekommen sollte ("Nimm du sie!" "Nein, du verdienst sie mehr" "Nee, ich gönn sie aber dir"...) ;)

Die Farblacke sowie Base- und Topcoat kosten jeweils 14,90€ oder im Viererset 44,95€, der Versand innerhalb Deutschlands 4,90€; bei German Dream Nails sind sie derzeit sogar mit leichtem Rabatt erhältlich.

Letztendlich trudelten in Windeseile eine kleine Box bei Jasmin und eine große bei Laura ein. Die Boxen sind echt schön designt, während die Lackfläschchen sehr schlicht in Schwarz gehalten sind, wobei die Farblacke in matten und BC und TC in glänzenden Flaschen sind.

Unsere ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit den Lacken findet ihr im Folgenden!



Laura:

Wie ihr bereits lesen konntet hatte ich die Ehre die große Box zubekommen. Ausgesucht aus den 30 Farben im Shop habe ich mir einen wunderschönen dunkelroten Lack namens Honey Maroon und einen genauso schönen dunkelgrauen Lack mit dem Namen Ready for more.

Zuerst mag ich euch Ready for more vorstellen. Genau wie in der Anleitung habe ich zuerst die Nägel gereinigt und dann zuerst den Basecoat von Lilaque und dann den Farblack. Laut Lilaque sollen die Lacke in jeweils 20sek unter der UV-Lampe aushärten. Da meine große Lampe eine Voreinstellung von 1min hat, habe ich das nicht getestet.
Im Auftrag war der Farblack leicht zäh, in meiner (zugegeben beschränkten) Erfahrung mit Gel-Lacken ist dies aber nicht ungewöhnlich. Er ließ sich trotzdem gut auftragen, beim Aushärten zog er sich dann aber stark zusammen, so dass ein größerer Rand zum Nagelbett entstand. Während er rein farbtechnisch in einer Schicht gedeckt hätte, habe ich ihn also noch ein zweites Mal aufgetragen; so verschwanden die Ränder dann komplett. Zu guter letzt kam dann noch der Topcoat und fertig war die Maniküre.




Ich habe den Lack vier Tage lang unter erschwerten Bedingungen getestet, denn ich bin umgezogen als ihn ich trug. An den ersten zweieinhalb Tagen hielt er tadellos, nichts ist abgesplittert, obwohl das Kartonpacken ja auch schon eine Zumutung ist. Dann ging es jedoch los, dass sich der Lack löste - am dritten Tag noch sehr dezent, am vierten dann plötzlich in ziemlich großen Stücken. Da entschied ich dann auch ihn abzumachen.

Benutzt habe ich dafür einen Gelentferner einer anderen Marke. Nach dem Entfernen waren meine Nägel ziemlich angegriffen. Letztendlich kann ich nicht sagen, ob es an dem Gel-Lack oder dem Entferner lag, ich tendiere aber zu Letzterem. Dass Gel-Lack nicht gerade eine Wellnesskur für die Nägel ist, sollte ja aber auch bekannt sein.

Honey Maroon habe ich dann aus Zeitgründen (über die Feiertage umziehen ist auch echt undankbar) mit einer Peel Off-Base lackiert. Auch hier deckte die Farbe in einer Schicht, zog sich jedoch beim Aushärten zusammen (wobei das in diesem Fall natürlich auch an der Base hätte liegen können). Das Endergebnis hat mich aber umgehauen. Den grauen Lack fand ich ja echt schon schön, aber dieser Rotton ist einfach der Hammer und dank des Glanzes konnte ich gar nicht aufhören, auf meine Nägel zu starren!




Dank des Peel Offs hatte ich hier keine Nagelschäden, das nächste Mal würde ich ihn also auch wieder so auftragen, um mir das belastende Entfernen zu ersparen.

Von meinen persönlichen Erfahrungen kann ich die Lacke nur empfehlen, auch wenn sie preislich natürlich nicht ganz günstig sind. Wobei ich meine, dass das im Gelbereich auch nicht ungewöhnlich ist und es wesentlich teurere gibt.

Jasmin:

Ich durfte die kleine Musterbox testen, in der neben einem Base- und Topcoat der Farblack mademoiselle who enthalten war - ein wunderschönes, dunkles Rot.



Ich muss direkt sagen, dass ich leider nicht so gut mit dem Gel klar kommen bin wie Laura. Aber von vorne: Ich habe zuerst den Base Coat, dann zwei Schichten vom Farblack und zum Schluss eine Schicht vom Top Coat aufgetragen. Jede der Schichten habe ich wie Laura 1 min unter die Lampe gehalten, da das bei meiner Lampe voreingestellt ist, und bin nach der letzten Schicht mit einem Cleanser darüber gegangen. Ich habe aber zwischendurch mal einen Test gemacht - nach einer halben Minute war das Gel schon fertig.

Leider hat sich der Lack bei der ersten Schicht vom farbigen Gel zurückgezogen, bevor ich ihn unter die Lampe halten konnte und die Nagelspitze war frei. Mit der zweitem Schickt vom Gel konnte ich das ausgleichen, trotzdem sah man das am Ende wie ihr am Ringfinger gut erkennen könnt.


Trotz der "ausgefransten" Ränder an manchen Nägeln hat mir das Ergebnis sehr gefallen.



Leider hat der Lack bei mir nur einen Tag gehalten, dann hatte ich bereits Absplitterungen an manchen Nägeln und musste das Gel wieder ab machen. Da es aber bei Laura so gut fuktioniert hat, vermute ich stark, dass es nicht am Produkt, sondern an meiner Nagelbeschaffenheit liegt. Ich habe schon Gele von anderen Marken ausprobiert und das hat auch nicht sehr gut bei mir gehalten.
Mein Fazit laut, dass ich für jemanden, der seine Nägel nicht jeden zweiten Tag neu machen will, die Lacke von lilaque empfehlen kann. Allerdings müsst ihr schnell sein und am besten immer nur zwei Nägel bei der Farbschicht unter die Lampe halten, damit sich der Lack nicht zurückzieht. Und denkt daran, dass ihr zum Abmachen vom Gel ein spezielles Lösemittel braucht,
Nochmal vielen lieben Dank an das Team von lilaque, dass wir die Gellacke testen durften!

Wie gefallen euch die Farben? Kanntet ihr Lilaque schon? Oder seid ihr vielleicht generell eher Gel-Muffel?

Alles Liebe,
Jasmin & Laura <3


* Beide Boxen wurden uns kosten- und bedingungslos zugesendet, wir haben keine Bezahlung dafür erhalten.

1 Kommentar:

  1. Def bin ich ein Gel Muffel, weil mir das Ablackieren zu aufwenig ist. Es gibt inzwischen ja viele Gel Like Nagellacke, die gut sind und auch locker eine Woche halten.
    Allerdings sehen deine Nägel so toll ebenmäßig damit aus, hach <3
    Liebst, Colli
    vom beauty blog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen

Hinterlass uns doch eine nette Nachricht - wir freuen uns ♥
Bitte beachte dabei aber die Netiquette!